Jubiläumsausstellung:

«Die Schülerinnen der Malschule Max von Mühlenen»

verlängert!

Galerie-

räumlichkeiten

Freiwilligenarbeit

Titelbild: Max von Mühlenen - Schülerinnen in der Malschule. Öl auf Leinwand, ca. 1950,
ca. 60 x 80 cm

«Der Anfang eines jungen Malers ist nicht unbedingt der, sogenannt ‹richtig› zeichnen zu lernen. Richtig zeichnen hat nichts zu tun mit akademisch zeichnen. Es handelt sich nicht darum, das wiederzugeben, was man sieht, sondern mit den spezifischen Mitteln der eigenen Kunst den eigenen Vorstellungen

eine mittelbare Form zu geben.»

Max von Mühlenen

 

 

Zwischen 1940 und 1963 leitete der Künstler Max von Mühlenen eine Malschule im Dachstock des Kornhauses in Bern. Hier trafen sich vor allem junge Künstlerinnen und Künstler, um das «freie» Malen, das Aktzeichnen und die eigenen Fähigkeiten zu vertiefen. ArchivArte beherbergt inzwischen einige Nachlässe von Künstlerinnen der Malschule, deren Werke in der Jubiläumsausstellung erstmals neben Leihwerken von Künstlerkollegen und denjenigen des Lehrers von Mühlenen gezeigt werden.